Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[Gesamtübersicht] Die (ominösen) Levelbremsen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    [Gesamtübersicht] Die (ominösen) Levelbremsen

    Die Levelbremse - oft gelesen, oft erwähnt und in der Mehrzahl falsch interpretiert.

    - Was "ist" eine "Levelbremse" und wie wirkt sie sich auf das Spielgeschehen aus?
    - Sollte man wegen ihr seine Dungeons auf-, oder besser "nicht" aufsparen?


    Um das zu verstehen und der Lösung nahe zu kommen, muss man von allen umherkreisenden
    Gerüchten ablassen und sich auf die Kernaussage einer Levelbremse konzentrieren, nämlich:
    "Durch eine Levelbremse nehme ich weniger Erfahrung ein".

    Ich habe in diversen Postings verschiedene Teile meiner Datenerfassung - beginnend mit dem 26.08.2012 - veröffentlicht.
    In diesem Posting nun könnt Ihr (endlich?) die gesamte Liste mit allen erhobenen Daten hier [einsehen]. (grünen Pfeil klicken)

    Wie Ihr der Excel-Liste entnehmen könnt, umfasst die Gesamtübersicht die Daten meiner Frau und mir,
    wobei im Zuge der Einheitlichhkeit alle Daten mit mindestens 188% Gildenboni, 99% SaAb und 300ALU erfasst wurden.
    Am 07.06. macht die Liste einen Datums"knick", da ich meine eigene Erfassung erst mit LV267 begeonnen und später, direkt beim Start meiner Frau,
    ihre Daten von LV1-282 hergenommen habe, um ein einheitliches Sammelalbum als Basis vorweisen zu können.


    Was ist eine Levelbremse?
    Der Begriff als solches ist irreführend weil man bei einer Bremse von einer überwindbaren Hürde ausgeht --> Dies ist definitiv nicht der Fall.
    Die Levelbremse, bzw. der dauerhafte Einnahmemalus tritt ab LV100 in Kraft und senkt alle 25 Stufen die
    Einnahme für jede Einheit Abenteuerlust pro Questminute
    mit einem Schlag um 25% im Vergleich zum Vorlevel, was alle 25 Stufen eine um 50% längere Levelup-Dauer nachsich zieht.
    Bei der "274-zu-275er" und "299-zu-300er" Bremse ist die Einnahme sogar um 50% gesenkt, die eine Verdoppelung der Zeit für einen LV-Up bedeutet.[/I]

    Durchschnittswerte der Bremsen



    Kann man Levelbremsen überspringen?
    Die klare Antwort lautet: "nein"


    Ich habe diese neue Übersicht eingefügt, auf der Ihre jeweils den Anfang und das Ende einer Levelbremse sehen könnt.
    Man nimmt zwar innerhalb jeder Bremse mit jedem Level wieder mehr Erfahrung ein, das für einen Aufstieg
    nötige Soll steigt aber direkt proportional zur Einnahmenerhöhung an.
    (Mit LV302 braucht man genauso ~12 Tage für einen Level, wie man bei LV324 braucht, obwohl man 10 Mille täglich mehr einnimmt.)
    Sobald man LV325 erreicht hat, fällt die Einnahme schlagartig um 50% ab, wobei das Levelsoll gleichbleibt.


    Lohnt es sich, Dungeons aufzusparen?
    Die Einnahmen durch die Dungeons sind ein statischer Wert und werden nicht durch Bremsen, Gildenboni oder Spielerlevel beeinflusst.
    Das Gleiche gilt für alle im Spielverlauf zum Levelup notwendigen Soll-Erfahrungspunkte.
    Da alles statisch ist, macht es keinen Unterschied, ob man den Dungeon vor oder in einer Levelbremse macht.
    Es gibt nichts zu überspringen, daher macht ein Aufheben auch keinen Sinn.

    Wenn Spieler 1 einen Dungeon früher macht, ist er auch früher in der nächsten Bremse und braucht dementsprechend länger bis zum UP.
    Spieler 2 holt in der Zeit logischerweise auf weil er ja noch nicht in der Bremse ist.
    Es entsteht der Eindruck, dass der Abstand verringert wird. Sobald S2 aber auch in der Bremse ist (und den Dunni macht),
    vergrößert sich trotzdem wieder der Abstand, weil S1 ja schon weiter im Level vorangeschritten ist und die DungeonXP einfach etwas später addiert werden.
    Leveltechnisch haben sie sich angenähert, aber bezogen auf ihren jeweiligen Erfahrungsstand hat sich nichts geändert.


    Ich hoffe, ich habe Euch nicht zusehr verwirrt, gelangweilt oder schlimmstenfalls sogar Eure eigene
    Meinung über Eure Spielweise "zerstört", aber 1,5 Jahre Datenerfassung sprechen eine deutliche Sprache.
    Die Liste ist nicht ganz aktuell - momentan bin ich Stufe 326 mit 19 Tagen LV-Up-Dauer,
    was in etwa den Aussagen von den meissten anderen >325ern entspricht.

    Falls jemand mit Excel-Ambitionen sich mal an den Graphen wagen möchte; So soll er aussehen:

    Im Reiter "Rohdaten EP-Diagramm" findet Derjenige alle Daten.

    Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit

    *Kurzes-Edit*
    1.) an alle Neuanfänger: Ihr seht anhand der Durchschnittswerte, wie lange ihr ungefähr bis zum Erreichen des jeweiligen Levels
    brauchen werdet. Meine Frau hat mit LV300 124Dungeons gehabt und die Wochenendevents wurden von acht auf vier Wochen verkürzt,
    dennoch hat sie durchgehend 188% und mehr Gildenboni gehabt sodass sich folgende Prognose aufstellen lässt:

    Ein Jahr bis LV300, ein weiteres bis 325, weitere 15 Monate bis 350 (nach heutigem Stand des Contents)

    2.)
    Die Zeiterfassung für >325 zählt nach dem Schema: "=SUMME(HEUTE()-(325er Startdatum)" und die nächste Spalte teilt diesen
    Wert durch das aktuelle Level. Der Realwert beträgt nach abgeschlossenem LV325 - wie oben erwähnt - 19 Tage inkl. drei Tagen Raidhilfe.
    Wie immer wird das Ergebnis durch die Summe seiner Erfassungen korrekt.


    Zuletzt geändert von iudex; 06.11.2013, 10:09. Grund: Bessere Übersichtsbilder eingefügt

    #2
    Dungeons aufsparen:
    Der Schluss, das es sich nicht lohnt mit warten, ist klar falsch.

    Einfaches Beispiel:
    2 Spieler sind Level 299, können beide 400 Millionen EP mit Dungeons machen.

    Spieler 1 macht die Dungeons sofort, ist Stufe 300.
    Spieler 2 wartet.

    Nach 6 Tagen hat Spieler 1 180 Millionen EP gemacht und ist etwa halb fertig mit Level 300.
    Ebenfalls nach 6 Tagen hat Spieler 2 360 Million EP gemacht.
    Jetzt macht Spieler 2 die Dungeons und ist auf Stufe 301.
    Endresultat: Spieler 2, der gewartet hat, hat 180 Millionen EP mehr als Spieler 1.

    Als groben Anhaltspunkt würde ich sagen, sobald man mehr Erfahrungspunkte macht, als man nach der nächsten Levelbremse machen würde, lohnt es sich zu warten.

    Kommentar


      #3
      Zitat von iudex Beitrag anzeigen
      ...
      Es entsteht der Eindruck, dass der Abstand verringert wird...
      Leveltechnisch haben sie sich angenähert, aber bezogen auf ihren jeweiligen Erfahrungsstand hat sich nichts geändert.
      ^^Das hier ist das Keyword - wenn Du mir das entkräften kannst,
      stimme ich Dir rückhaltlos zu und werde meine Spileweise entsprechend umgestalten.

      "Grobe Anhaltspunkte" haben wir die letzten Jahre zur Genüge gelesen,
      wenn Du Deine These nicht beweisen kannst, ist sie hier nichts wert.

      Zuletzt geändert von iudex; 28.11.2013, 10:19.

      Kommentar


        #4
        Ich muss iudex recht geben, habe etliche Diskussionen miterlebt, die sich mit dem Thema beschäftgen und damals mein 250er Char noch gespielt habe.

        Nun nachdem ich das Spiel auf s29 wieder erneut angefangen habe, hatte ich wieder das Thema mit einem Gildenmitglied.
        Ich selber mache die Dungeons sobald ich sie schaffe, er hingegen wartet und spart sich immer welche auf. Auch wenn wir hier "erst" von 2 Chars die knapp über Level 155 sind, und die Levelbremsen in den Bereich kaum spürbar sind, gibt es sie dennoch, und ich konnte damals wie heute feststellen, das keinerlei Nachteile davon habe wenn ich Dungeons sofort mache.

        Man bedenke, dass ich mit meiner Spielweise, die Bremse eher erreiche, und wenn ich sie durch habe der Spieler der "gespart" hat und sie quasi mit 2-3 Dungeons überspringt, wieder gleichauf ist!
        Es macht kaum bis garkeinen Unterschied wann sie gemacht werden, daher macht es für mich auch keinen Sinn.

        ,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°¤¤°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°¤¤°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,
        Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
        ,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°¤¤°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°¤¤°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,

        Kommentar


          #5
          Ich denke mein Beispiel sollte eigentlich klar sein. So extrem ist es zwar selten, aber immer dann, wenn man jetzt mehr Erfahrungspunkte (pro 2.5 Minuten) macht als später, lohnt es sich zu warten (Gold und Erfahrung durch Gildenkämpfe ignoriert).

          Anderes Beispiel:
          Wenn Spieler 1 und 2 zur Zeit Stufe 276 sind (rund 40 Millionen XP/Tag in deiner Tabelle)

          Spieler 1 macht Dungeons für 250 Millionen XP, gewinnt er ein Level auf Spieler 2.

          Jetzt ist Spieler 1 ~150 Tage lang vor Spieler 2 bis dieser Stufe 300 wird. Für Stufe 277.... 299 brauchen beide jeweils gleich lang.

          Spieler 2 wartet bis Stufe 300, dort kommt er ~6 Tage nach Spieler 1 an. In diesen 6 Tagen hat er 240 Millionen XP gemacht (die XP von Stufe 276, die Spieler 1 nicht gemacht hat). Spieler 1 hat in diesen 6 Tagen 180 Millionen XP gemacht, also ist er 60 Millionen hinter Spieler 2.

          Die 150 Tage mehr Goldeinnahmen und XP durch Gildenkämpfe (sind eigentlich weniger als 150 Tage, weil oft beide auf dem gleichen Level sein werden, vor allem wenn sie sich Level 299 nähern) habe ich jetzt ignoriert, an denen liegt die Formulierung "grober Anhaltspunkt".

          Auf einen Punkte gebracht:
          Ich mache auf Stufe X x Erfahrungspunkte, und auf Stufe Y y Erfahrungspunkte (X<Y, x>y).
          Wenn ich einen Tag mit x Erfahrungspunkten überspringe, mache ich in der Summe weniger Erfahrung, als wenn ich einen Tag mit y Erfahrungspunkten überspringe.

          Kommentar


            #6
            Ich bin immernoch nicht überzeugt, wie sehen die Anderen das?
            Bitte gerne auch mit Beweis, der die These von Slador oder die von mir unterstützt.

            Kommentar


              #7
              Zitat von iudex Beitrag anzeigen
              Ich bin immernoch nicht überzeugt, wie sehen die Anderen das?
              Bitte gerne auch mit Beweis, der die These von Slador oder die von mir unterstützt.
              Genauso wenig wie ich!

              Zitat von Slandor Beitrag anzeigen
              Ich denke mein Beispiel sollte eigentlich klar sein. So extrem ist es zwar selten, aber immer dann, wenn man jetzt mehr Erfahrungspunkte (pro 2.5 Minuten) macht als später, lohnt es sich zu warten (Gold und Erfahrung durch Gildenkämpfe ignoriert).

              Anderes Beispiel:
              Wenn Spieler 1 und 2 zur Zeit Stufe 276 sind (rund 40 Millionen XP/Tag in deiner Tabelle)

              Spieler 1 macht Dungeons für 250 Millionen XP, gewinnt er ein Level auf Spieler 2.

              Jetzt ist Spieler 1 ~150 Tage lang vor Spieler 2 bis dieser Stufe 300 wird. Für Stufe 277.... 299 brauchen beide jeweils gleich lang.

              Spieler 2 wartet bis Stufe 300, dort kommt er ~6 Tage nach Spieler 1 an. In diesen 6 Tagen hat er 240 Millionen XP gemacht (die XP von Stufe 276, die Spieler 1 nicht gemacht hat). Spieler 1 hat in diesen 6 Tagen 180 Millionen XP gemacht, also ist er 60 Millionen hinter Spieler 2.

              Die 150 Tage mehr Goldeinnahmen und XP durch Gildenkämpfe (sind eigentlich weniger als 150 Tage, weil oft beide auf dem gleichen Level sein werden, vor allem wenn sie sich Level 299 nähern) habe ich jetzt ignoriert, an denen liegt die Formulierung "grober Anhaltspunkt".

              Auf einen Punkte gebracht:
              Ich mache auf Stufe X x Erfahrungspunkte, und auf Stufe Y y Erfahrungspunkte (X<Y, x>y).
              Wenn ich einen Tag mit x Erfahrungspunkten überspringe, mache ich in der Summe weniger Erfahrung, als wenn ich einen Tag mit y Erfahrungspunkten überspringe.
              Ich möchte es weder abstreiten noch zustimmen, aber ich habe nie die Erfahrung gemacht das jemand, der gespart hat Vorteile mir gegenüber hat. (Hinsichtlich auf die EP)
              Das was du hier schreibst, sind reine Spekulationen, und es wäre wirklich schön wenn du Beweise liefern könntest. Da du das mit Sicherheit nicht kannst, könnten wir noch ewigkeiten "Streiten" wer Recht hat.

              Ich denke jeder Spieler sollte so spielen wie er denkt das es richtig ist, und wenn du meinst es sei besser Dungeons zu sparen, um Levelbremsen zu "überspringen", dann solltest du das auch tun

              ,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°¤¤°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°¤¤°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,
              Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!
              ,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°¤¤°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°¤¤°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,¸,ø¤º°°º¤ø,

              Kommentar


                #8
                es gibt nur 2 gründe, warum man die dungeons vor level 100 "aufheben" sollte:

                - besser für die nerven bei der (ersten) levelbremse ^^
                - die epics aus den dungeons sind dann zwar hoffnungslos veraltet,
                können aber in der toilette beim aura-aufbau extrem helfen.

                nach level 100 ist der einzige mir persönlich zuträgliche grund, dungeons zu sparen,
                nur noch der erste oben angeführte.
                --------------------------------
                Niemals, nie nie und niemals aufgeben!
                --------------------------------
                Forenregeln: http://forum.sfgame.de/showthread.php?t=3
                FAQ: http://forum.sfgame.de/showthread.php?t=81
                Spielanleitung: http://forum.sfgame.de/showthread.php?t=57
                AGB: http://s1.sfgame.de//legal/index_new...=de&country=de

                Suchfunktion: http://forum.sfgame.de/search.php

                Kommentar


                  #9
                  Mir ist leider völlig unklar, was eigentlich an meiner Argumentation nicht verstanden wird, von daher verstehe ich nicht wieso das eine "These" und kein Beweis sein soll.

                  Kann mir mal jemand erklären, welcher Denkschritt genau nicht nachvollziehbar ist?

                  Kommentar


                    #10
                    Für mich ist deine Argumentation nachvollziehbar.
                    Sagen wir ich spiele im krassen Beispiel von Stufe 280 bis 303. Die benötigte XP dafür ist ja fix. 5 Dungeons geben uns eine ebenfalls fixe Anzahl von Erfahrungspunkten.

                    A schaffts gleich mal zu Anfang noch 5 Dungeons wegzuhauen und levelt dann von 283
                    bis 303.
                    B levelt von 280 bis 300 und haut dann die 5 Dungeons weg, die ihn bis Stufe 303 bringen.

                    B benötigt weniger Zeit, denn in der Summe erspielte er mehr Erfahrungspunkte, weil er Stufe 280 bis 283 gequestet hat, als er ca. 40% mehr XP bekam.

                    5 Dunnis und die auch mit 280 zu machen habe ich nur der Einfachheit halber für eine bessere Betrachtung angenommen. Das ist weit krasser als es im normalen Spielverlauf wäre, wo der Vergleich sonst nicht so einfach wäre, aber es ändert nichts am Prinzip!

                    Den Unterschied im normalen Spielverlauf halte ich für zu gering um Aufzusparen wirklich lohnenswert zu machen. Dies würde auch wirklich nur bei Bremse 300 lohnen und lässt einge andere Nachteile außer acht.
                    zB: Schlechte Motivation, weil B erst mal hinterherhängt ... und das dauert lange bis man die Stufen gelevelt hat um 5 Dunnis aufsparen zu können.
                    A levelt ja im Schnitt währenddessen 3 Stufen höher und entgegen der XP wird A dafür als Endergebnis mehr Gold verdienen.
                    B (der Aufsparer) ist auch in der Zeit für die Gilde schlechter, als er sein könnte und auch im Turm und Raid verzichtet er evtl. auf einen Vorteil.

                    Ich meine, man muss den Abschnitt anders formulieren, ob es sich lohnt Dungeons aufzusparen.

                    Rechnerisch ergibt sich ein Vorteil.
                    Ich würde es mal damit Vergleichen, dass du jeden Monat Aktienanteile kaufst für 100 Euro. Der Kurs fällt und steigt zwischendurch immer wieder, aber nach 10 Jahren hast du mehr Aktien, als wenn du jeden Monat eine feste Anzahl Aktien gekauft hättest. Weil du nach der ersten Strategie in niedrigpreisigen Zeiten mehr Anteile gekauft hast und bei hohem Preis weniger.
                    Ebenso wird es dir doch auch völlig logisch erscheinen bei Goldevent Goldquests anzunehmen, um den 5-fach-Vorteil maximal mitzunehmen.
                    Zuletzt geändert von DaddyCool; 28.11.2013, 14:57.
                    "Die richtige Formulierung eines Problems ist nicht selten bereits die halbe Lösung. (Albert Einstein)
                    (s1) "Phoenix" & (s5) "Die Ultimative Gilde" & (s4) "Strippin Hobbitz"
                    für Abenteuer- und Angriffslustige Spieler
                    (s7) Drachenhöhle, (rtl2) Dark Alliance, (s21) The Sanctuary, (s36) Elysium, (w1) Made in Germany

                    Kommentar


                      #11
                      Ich bin ebenfalls der Meinung, dass sich das aufsparen der Dungeons rechnerisch lohnt von den XP her. Dazu mal ein Zahlenbeispiel:

                      2 Spieler erhalten 1000 XP am Tag und spielen so erstmal 5 Tage.
                      S1 = 5*1000 = 5000
                      S2 = 5*1000 = 5000

                      Nun entscheidet sich Spieler 1 den Dungeon zu machen (5000 XP) und kommt dadurch in eine Bremse. Dadurch erhält er 25% weniger (oder sind es 50%, finde den Startpost etwas undeutlich?). Beide spielen so wietere 5 Tage.
                      S1 = 5000 + 5000 + 5*750 = 13750
                      S2 = 5000 + 5*1000 = 10000

                      Da Spieler 2 jetzt in der Bremse ist ändern sich auch seine XP. Er entscheidet sich den Dungeon zu machen (5000 XP). Weitere 5 Tage vergehen.
                      S1 = 13750 + 5*750 = 17500
                      S2 = 10000 + 5000 + 5*750 = 18750

                      Dieser Abstand wird sich nicht mehr ändern.

                      Bleibt nur noch zu beantworten ob es sich bei S&F lohnt. Dagegen spricht, dass die festen Dungeon XP bei höheren Leveln immer unbedeutender werden und sie verschwinden in den Schwankungen der Quest-XP.
                      Ich sage, ja rechnerisch lohnt es sich und nein, prakisch kann man es vernachlässigen.

                      Kommentar


                        #12
                        Du nimmst jetzt nur 1 Level auf, du musst es wirklich von Anfang an annehmen.
                        Wir geben mal jetzt ein beispiel.
                        Spieler A ist kurz vor der 292 hat 125 Dunni
                        Spieler B ist bei Level -- 287 hat 121 Dunni

                        Spieler B macht bei Level 300 die letzten 4 DUnni's und bekommt somit rund 2 Level geschenkt, Ego spart er sich 32 Tage.
                        Die 5 Level die er Vorsprung hat entsprechen ca. 30 Tage. Ego ist es nur eine minimale Verbesserung (das sind alles nur hoch gerechnete Werte, ohne Garantie)
                        Das Wichtigste um die Dunni's auf zu sparen ist unbedingt in die bestmögliche Gilde mit den Besten Boni's zu sein. Ansonsten kannst du so viel aufsparen wie du willst, es wird nichts bringen.
                        Ich kann dir gern gegen ende Januar noch mal hier rein posten, wenn ich Level 300 bin und die letzen Dunni's gemacht habe um zu sehen, wie viel es gebracht hat.
                        Eener alleene is nich scheene.
                        Eeene alleene is ooch nich scheene.
                        Aber Eener und Eene...
                        und dann alleene,
                        Das is scheene!


                        S11 - Hornys Gilde

                        sigpic

                        Kommentar


                          #13
                          Auf Anhieb würde ich Slandor hier recht geben, dass das (hoch XP) Dungeon-Sparen später Zeit spart. Darüber ob es sich lohnt, die Dungeons aufzusparen, lässt sich streiten, denn das ist keine rein mathematische Angelegenheit. Ich sollte an dieser Stelle vielleicht erwähnen, dass ich erst eine Woche lang spiele und darin also keine praktischen Beobachtungen machen kann.

                          iudex Logik – sofern ich sie richtig verstehe – macht Sinn, wenn die Levelbremse dadurch wirkt, dass sie die benötigten XP pro Level erhöht. Der XP-Fluss bleibt dann ungeändert, und es macht keinen Unterschied ob XP früher oder später gesammelt wird. (Die Logik macht auch genauso Sinn, wenn die Dungeon-XP von der Levelbremse mitgebremst würde, was aber hier nicht der Fall ist.)

                          Bei dieser Levelbremse ist es aber andersrum: Anstatt die Level mit größeren XP-Unterschieden zu versehen, wird eben der XP-Fluss zunehmend verlangsamt. Davon bleibt der Dungeon-XP unberührt.

                          Die Begründung von Slandors Logik:
                          Wieder das Denkbeispiel mit unseren Spielern S1 und S2: Wenn S1 seine Dungeons nicht spart und ansonsten genausoschnell XP sammelt wie S2, wird er zu jeder Zeit mehr XP haben als S2. Spielen sie aber lang genug, dass ihre XP-Beträge durch Gildenkriege und Aufträge vernachlässigbar sind gegenüber dem von S2 gesparten Dungeon-XP, so holt S2 allmählich den Vorsprung von S1 auf (aber nie ein!), bis schließlich dieser auch vernachlässigbar ist (S2 erreicht ja später die Bremsen, die schon auf S1 wirken). Sobald dann S2 seine Dungeons macht, überholt er S1.

                          Wie lang dieser Vorsprung anhält, und ob es es wert ist, auf die epischen Gegenstände zu verzichten, ist wie gesagt eine andere Frage.

                          Ich hoffe, ich habe helfen können. Ich bin gespannt zu wissen, was ihr davon haltet.

                          Kommentar


                            #14
                            Das Ganze ist sehr wohl eine "rein mathematische Angelegenheit", b.z.w. eine simple Addition von Erfahrungspunkten.
                            Von daher sollte Slandors Beispiel eigentlich jedem als "Beweis" einleuchten.

                            Natürlich gibt es für die Dungeons immer gleich viel XP, egal wann man sie macht. Aber das ist nicht der springende Punkt.
                            Entscheidend ist, dass man eben nicht immer gleichviel XP für seine Alu bekommt.

                            Der Ausdruck "Bremsen überspringen" ist stark übertrieben.
                            Aber mit jedem Dungeon überspringt man einen gewissen Levelbereich und es macht einen grossen Unterschied, ob man einen Levelbereich überspringt, wo man viel XP für seine Alu bekommen hätte (z. Bsp. vor Level 300) und dafür mehr magere Level spielen muss (nach Level 300) oder ob man die fetten Level vor Level 300 ausspielt und dafür mehr magere Level überspringt.

                            Angenommen zwei Spieler haben alle Dungeons gecleart und beide haben exakt gleich viel Alu gespielt.
                            Jetzt hat der Spieler, der mehr ertragreiche Level ausgespielt hat, die Nase vorn, denn er hat insgesamt mehr XP für seine Alu (und auch für die Gildenangriffe) bekommen.
                            Im Extremfall kann das mehrere Level Unterschied ausmachen (das können einige Superkundis bestätigen, die auf einmal ein, zwei Level Rückstand auf einen Krieger, der aus dem Nichts aufgetaucht ist, hatten).

                            Kommentar


                              #15
                              Ich versteh Eure Sichtweise, bin dennoch weiterhin nicht überzeugt.
                              Bitte fasst mir Eure Sichtweise in einem kurzen Dreizeiler zusammen,
                              dann packe ich ihn mit in das Erstposting.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X