Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Pegis süße Sünden

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Pegis süße Sünden

    Hallo! ^^
    Wer schon mal mit mir geschrieben hat, weiß vermutlich auch, dass ich gerne backe.
    In diesem Thread möchte ich euch nicht nur meine Kreationen zeigen, sondern auch die Rezepte dazu geben. Ich bin offen für jede Kritik und nehme gerne Verbesserungsvorschläge entgegen. Genauso freue ich mich auch, wenn ihr mir ein Rezept empfehlen könnt.
    Hier nun zuerst zwei etwas aufwendigere Rezepte, die ich bereits probiert habe:

    Himbeer-(Mini-)Cupcakes


    Für den (Vanille-)Rührteig:
    65g Butter
    100g Zucker
    1 Päckchen Vanillin-Zucker
    1 Prise Salz
    2 Eier
    250g Mehl
    3 gestr. Teelöffel Backpulver (also ca. ½ Päckchen Backpulver)
    100ml Milch
    (eventuell ein paar Tropfen Butter-Vanille-Aroma, ich lass' es allerdings meist weg ^^ )


    Für das Himbeer-Frosting (Buttercreme):
    75g (weiche) Butter
    150g Puderzucker
    1 Esslöffel Vanillin-Zucker
    Ca. 50g Himbeeren (ich weiß es nicht mehr ganz genau, einfach nochmal abschmecken, ob es himbeerig genug ist^^ )

    Zubereitung des Teigs:
    1. Zuerst muss die Butter mit Rührbesen geschmeidig gerührt werden. (macht sich besser, wenn die Butter schon weich ist)
    2. Nach und nach Zucker, Vanillin-Zucker und Salz (ggf. auch Aroma) unterrühren bis es eine gebundene Masse ist. Dann auch die Eier unterrühren.
    3. Damit sich keine Klümpchen im Teig bilden, das Mehl und Backpulver in die Masse sieben und portionsweise mit der Milch hinzugeben.
    4. Nun müssen die Muffinförmchen auf ein Backblech ausgelegt werden. Der Teig reicht für ungefähr 40 Mini-Cupcakes/Muffin bzw. 20 normale Cupcakes/Muffins. Ich nehme außerdem die Förmchen immer doppelt, wie man auch auf dem Bild sehen kann, da sonst der Teig so schnell wegläuft.. Das sieht dann vorallem sehr interessant aus, wenn man auch zu viel Backpulver genommen hat und man ein Blech mit zusammengewachsenen Muffins hat.


    Backen:
    Ober-/Unterhitze: 180-200°C
    Heißluft: 150-170°C
    Gas: Stufe 3-4
    Backzeit: 20 Minuten.
    Leider haben wir einen Gasherd, der für’s Backen eigentlich ungeeignet ist, da er ungleichmäßig erhitzt. Deshalb beim Gasherd das Blech nach der Hälfte der Backzeit drehen, damit die Hitze ungefähr gleich „verteilt“ wird.
    Außerdem vertraue ich dem Ofen nicht und schaue mindestens 5 Minuten vor Ende der Backzeit nach, ob der Teig schon durch ist. (ist er nämlich manchmal schon..)
    Die Muffins nach dem Backen kurz abkühlen lassen.

    Bei dem Frosting ist es egal in welcher Reihenfolge man die Zutaten zusammenmischt.
    Die Himbeeren einfach in den Mixer, so werden auch diese kleinen Kerne ein wenig zerschreddert, sodass man sie nachher gar nicht mehr bemerkt. Und Hauptsache ist, dass es wirklich eine Creme und kein Milchshake oder sowas wird. Dafür muss man auch drauf achten, dass die Butter nur weich ist und nicht geschmolzen (das mit dem Schmelzen passiert einem, wenn man die Butter zu lange in der Mikrowelle lässt..).
    Dann das Frosting in eine Tortenspritze füllen, in einen Spritzbeutel oder einfach mit einem Löffel oder Messer und auf die Muffins verteilen.
    Das Rezept reicht allerdings nur für 20 Mini-Cupcakes bzw. 10 normale Cupcakes aus, da ich immer die andere Hälfte der Muffins mit Kouvertüre verziere. (Soll ja abwechslungsreich sein )
    Zusätzlich kann man noch auf die Frostings Himbeeren und/oder Streussel raufmachen, sieht einfach schöner aus.


    "Himbeer-Schoko-Romanze": und ja, ich steh' auf Himbeeren!




    Wie die bei den meisten Torten nimmt man auch hier einen Biskuitteig. Den kann man kaufen, oder man macht sich das Leben schwer und macht ihn selbst, so wie ich.

    Für den Biskuitteig:
    4 Eier, getrennt
    4 EL Wasser, heiß
    150g Zucker
    100g Mehl
    50g Speisestärke
    ½ Päckchen Backpulver


    Zubereitung des Biskuitteigs:
    1. Die Eigelbe vom Eiweiß trennen (Eiweiß aufheben) und mit Wasser und Zucker dickcremig aufschlagen.
    2. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und portionsweise dazugeben.
    3. Nun das Eiweiß steif schlagen und unter die Masse heben.
    4. Eine Springform einfetten und den Boden mit Backpapier auslegen (damit der fertige Teig leichter zu entnehmen ist und nicht am Boden klebt.). Dann den Teig einfüllen


    Backzeit:
    Bei 180°C (Gas: Stufe 3) etwa 25 Minuten backen.

    Danach erkalten lassen (ca. 30 Minuten). Zweimal durchschneiden, sodass ihr drei Schichten habt.


    Für die erste Schicht:
    3 Esslöffel (Himbeer-)Konfitüre
    2 Esslöffel Likör (eigentlich Rum, hatten wir aber nicht da..)

    Den Likör zusammen mit der Konfitüre erhitzen und auf die erste Schicht streichen (sehr dünn).


    Für die zweite und dritte Schicht:
    150g Zartbitter-Kouvertüre

    Die Kouvertüre in einem Wasserbad oder vorsichtig in der Mikrowelle erhitzen.
    Die zweite Schicht auf die bereits bestrichene Schicht auflegen und mit der Hälfte der Kouvertüre bestreichen. Zwischen die zweite und die dritte Schicht kommen zwei Drittel der Creme, vorher könnt ihr aber die dritte Schicht mit dem Rest der Kouvertüre bestreichen.


    Für die Creme:
    200g Himbeeren
    200g Frischkäse oder Quark, mit Quark wird die Creme jedoch flüssiger
    Der Saft einer halben Zitrone, oder auch Zitronenaroma.
    2 Esslöffel Zucker
    400g Sahne


    Zuerst die Himbeeren pürieren. Dann mit Frischkäse, Zucker und Zitronensaft vermischen.
    Als nächstes die Sahne steif schlagen und unter die Masse heben.
    Danke für deine Hilfe bei der Sahne, Mama!
    Nun die zwei Drittel der Creme gleichmäßig auf die zweite Schicht verteilen. Am besten ihr streicht die Creme nicht bis direkt an den Rand, denn die obere Schicht wird eh auf die Creme drücken und sie zur Seite quetschen. ^^
    Die obere Schicht muss mit der Schokoladenseite nach unten auf die Creme gelegt werden, sodass die Creme von Schokolade umschlossen ist.

    Ab dem Punkt ist die Torte im Grunde genommen fertig, es muss nur noch der Rest der Creme auf der Torte verteilt werden.

    Zum Verzieren habe ich noch etwas Zartbitter-Kouvertüre geraspelt und verteilt, bzw. habe ich auch welche flüssig darüber gestrichen. Ein paar Himbeeren und Himbeersoße noch verteilt und die Torte ist (endlich) fertig.

    __________________

    Das war jetzt ganz schön viel
    Ich hoffe euch gefällt die Idee des Threads. Wie gesagt, ich bin für jede Art von Kritik offen und freue mich über jeden Verbesserungsvorschlag. Fragen beantworte ich euch natürlich auch

    Das nächste Rezept gibt es vorraussichtlich am Montag, da ich mal wieder einen Russischen Zupfkuchen für meine Reitlehrerin backe. ^^

    Ich wünsche Euch viel Spaß und Erfolg, falls ihr etwas davon ausprobiert.
    Zuletzt geändert von PegaLil; 14.05.2015, 06:52.
    sigpic

    #2
    Russischer Zupfkuchen
    Leider ein wenig eingefallen...

    Für den Schokoteig (Boden und Zupfen):

    200g Mehl
    1/2 Packung Backpulver
    25g Kakaopulver (eigentlich, ich mach immer ein bisschen mehr rein, weil ich Kakao liebe)
    100g Zucker
    1 Ei
    1 Prise Salz
    100g Butter

    Zubereitung des Teigs:

    Alle Zutaten für den Teig beliebig mischen. Bei der Butter ist es wieder einfacher, wenn sie weich ist. Mit Knethaken vorarbeiten, dann per Hand zu weiterkneten bis es wirklich ein Teig ist.
    Der fertige Teig muss in zwei Hälften geteilt werden, denn die eine Hälfte wird für den Boden benötigt und die andere später für das Zupfen.
    Nun eine Springform einfetten und diese mit der Teighälfte belegen. Dabei einen kleinen Rand hochziehen (ca. 1cm).
    Das sieht dann so aus:


    Für den Belag:

    500g Speisequark
    3 Eigelbe
    1 1/2 Tassen Öl
    ---------------------
    180g Zucker
    1 Päckchen Vanillinzucker
    1 Packung Puddingpulver (Vanille)
    ---------------------
    3 Eiweiße
    1 Prise Salz

    Zubereitung des Belags:

    Zuerst den Quark, die Eigelbe und das Öl zu einer Masse vermischen.
    Dann den Vanillinzucker, Zucker und Puddingpulver vermischen und portionsweise zur Masse dazugeben. Nun das Eweiß mit dem Salz steif schlagen und unterheben.
    Diese Quarkmasse muss nun nur noch in die mit dem Teig ausgelegte Springform gegeben werden und dann die zweite Teighälfte darauf gezupft werden. Die Zupfen in die Creme hinein"werfen".
    Das sollte dann in etwa so aussehen:


    Und ab in den Ofen damit
    Bei 170°C ( Gas: Stufe 2-3) für 50 - 60 Minuten backen lassen.
    Und fertig
    sigpic

    Kommentar


      #3
      Statt kleiner, zerpflückter Teigkrümel eignen sich auch deutlich größere, mehr oder weniger runde Teigfladen (3-4 cm Durchmesser, nach Geschmack auch noch größer) als Zupfen. Gerade für Schokoladenteigliebhaber ist das die weitaus bessere Variante und es sieht deutlich ansprechender aus, wenn nicht diese winzigen Teigfetzen auf dem Kuchen liegen. (Dass das natürlich Ansichtssache ist, versteht sich von selbst.)
      sigpic

      Kommentar


        #4
        Zitat von DaKilla Beitrag anzeigen
        Gerade für Schokoladenteigliebhaber ist das die weitaus bessere Variante
        Dann mache ich das mal beim nächsten Mal so.
        sigpic

        Kommentar


          #5
          Ohne jetzt gross Werbung für den Kanal zu machen, kann ich Dir mit bestem Gewissen diese Variante des Russischen Zupfkuchens empfehlen.

          Ebenfalls sehr zum empfehlen ist der Schokoblaubeerkuchen, am besten mit frischen Blaubeeren. Siehe Spoiler.

          Beide Kuchen sind relativ schnell und einfach zubereitet und auch gegessen.

          Mfg Skillteufel
          sigpic

          Kommentar


            #6
            Vielen Dank, wird sich mit Sicherheit Zeit finden, wo ich diese Rezepte ausprobieren kann.
            Und ich wollte nochmal sagen, dass ich zugeben muss, dass mein Zupfkuchen nicht so schön aussieht, aber der Geschmack ist einfach der Hammer!
            sigpic

            Kommentar


              #7
              Rumkuchen (Gugelhupf):

              Für den Rührteig:

              165g (weiche) Butter
              140g Zucker
              1 Packung Vanillinzucker
              1 Prise Salz
              3 Tropfen Buttervanille-Aroma (kann man aber auch weglassen)
              4 Eier (Größe M)
              170g Mehl
              1 Teelöffel Backpulver (gehäuft)
              3 Esslöffel Rum
              110g Zartbitter-Schokolade, grob geraspelt (da die Herrschaften hier keine Bitter-Schokolade mögen, habe ich’s in 50g Zartbitterschokolade und 60g Vollmilchschokolade aufgeteilt ^^ )

              Zubereitung des Teigs:
              Zuerst muss die Butter mit dem Zucker geschmeidig geschlagen werden. Dann Vanillezucker, Mehl, Salz, Backpulver und ggf. Aroma unterrühren, bis es eine gebundene Masse ist. Dann die geraspelte Schokolade hinzugeben und solange in den Teig einarbeiten, bis die gesamte Schokolade gut verteilt ist. Daraufhin die Eier einzeln unterrühren.
              Das Ganze sollte dann ein schwer reißender Rührteig sein.

              Den kompletten Teig in eine eingefettete Gugelhupf-Form füllen und vielleicht ein bisschen nachhelfen, falls er sich nicht von allein verteilt.

              Backzeit:
              Bei 180°C (Gas: ungefähr Stufe 3) auf zweiter Schiene ca. 40 Minuten lang backen lassen.

              Wenn der Gugelhupf gebacken ist, kurz abkühlen lassen und dann stürzen.
              Dann benötigt ihr ...

              100ml Rum
              200g Zartbitter-Kuvertüre

              ... um den Kuchen mit dem Rum vorher noch einmal einzustreichen und dann mit der Kuvertüre zu überziehen.
              Die Kuvertüre auskühlen lassen und schon ist der Rumkuchen fertig.

              Übrigens kann man diesen Kuchen auch etwas länger stehen lassen und dann immernoch essen, weil dann der Rum noch mehr einzieht.
              sigpic

              Kommentar


                #8
                Schoko-Marzipan-Muffins:


                Zum Vorbereiten:
                150g Marzipan-Rohmasse

                Für den Rührteig:
                250g (Weizen-)Mehl
                2½ Teelöffel Backpulver
                30g Kakao
                100g Zucker
                Ein paar Tropfen Bourbon Vanille Aroma
                4 Eier
                125ml Öl
                150ml Milch

                Zubereitung:
                Da man für den Rührteig bereits zwei Drittel des Marzipans braucht, sollte man es schon vorher würfeln, zumindest die zwei benötigten Drittel. Nur klebt Marzipan ja recht stark ... Ich fand's etwas aufwendig, aber hab dann doch 'ne Methode gefunden. Einfach von dem Marzipan etwas größere Stücken nehmen und zu "Würsten" formen, dann einfach gleich große Stücken abschneiden. (Vielleicht habt ihr ja 'nen Tipp? Eine sinnvollere Methode? ^^ )

                Für den Teig zunächst das Mehl und den Kakao sieben und zusammen mit dem Backpulver in einer Rührschüssel vermischen. Dann die restlichen Zutaten hinzugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Nun die zwei Drittel des Marzipans (vorsichtig) unterheben.

                Der Teig müsste locker für 15 Muffins reichen, schließlich reichte er auch für 12 Muffins und 10 Mini-Muffins.
                Wenn der Teig in den Muffinfförmchen ist, muss das letzte Drittel Marzipan ebenfalls gewürfelt werden. Dieses Drittel wird auf dem Teig verteilt.

                Backzeit:
                etwa 25 Minuten bei ca. 170°C (Gas: Stufe (2-)3 )

                Nachdem die Muffins abgekühlt waren, habe ich sie noch mit etwas weißer Schokolade überzogen. Hätte lieber Vollmilchschokolade genommen, aber die war ... naja ... nicht mehr zu gebrauchen, nachdem sie etwas zu lange in der Mikrowelle stand.
                Zum Servieren kann man noch die Muffins noch etwas mit Kakao bestäuben.

                Guten Appetit. ^^
                sigpic

                Kommentar


                  #9
                  KitKat-Torte:(von 9gag.com)


                  Zutaten für den Teig:

                  4 Eier
                  200g Zucker
                  200g Mehl
                  75g Kakao
                  2 Teelöffel Backpulver

                  Zubereitung des Teigs:
                  Zuerst müssen Zucker und Ei miteinander verrührt werden bis das Gemisch leicht schaumig ist. Dann muss das Mehl, der Kakao und das Backpulver gesiebt werden und damit vermischt werden.

                  Backzeit:

                  etwa 30 Minuten bei 175°C (Gas: Stufe 3)

                  Nach dem Backen muss der Teig abkühlen. Wenn er das ist, schneidet man ihn einmal horizontal durch.

                  Für die Schokomascarpone:
                  250g Mascarpone-Creme
                  50g Puderzucker
                  Kakao (Ich habe geschätzt 25g verwendet, allerdings ist es hier jedem selbst überlassen, wieviel er nimmt. Man sollte einfach abschmecken.)

                  Außerdem:
                  12 KitKat-Riegelpakete

                  Ein Drittel der Mascarpone muss nun auf die erste Teigschicht aufgestrichen werden. Darauf die zweite Schicht setzen und ein weiteres Drittel der Creme aufstreichen. Das letzte Drittel wird an die Seite der Torte gestrichen, damit die KitKats besser halten.
                  Die Höhe der Torte ist so, dass man die KitKats halbieren muss. Das habe ich per Hand gemacht, weshalb die KitKats auch leider eine so unregelmäßige Höhe haben ... (wenn man alle Zutaten verdoppelt, dann müssten die KitKats also von der Länge her passend sein.)
                  Zum Schluss den Rest der KitKats zerhacken oder einfach schreddern und auf der Torte verteilen.

                  Die KitKat-Torte ist sehr einfach, das einzige Problem ist die Länge der KitKats. Aber wie bereits erwähnt, wenn man die Menge verdoppelt, sollte es mit der Länge genau passen. Werde ich beim nächsten Mal auch tun. ^^

                  Guten Hunger und LG
                  Lillie
                  sigpic

                  Kommentar


                    #10
                    Browniiies!:


                    Für den Teig:

                    125g Butter o. Margarine
                    60g Zartbitterschokolade
                    180g Brauner Zucker
                    1 Pck. Vanillin-Zucker
                    2 Eier
                    1 Prise Salz
                    125g gehackte Walnusskerne
                    75g (Weizen-)Mehl

                    Zubereitung des Teigs:

                    Zu allererst die Butter zusammen mit der Schokolade bei niedriger Hitze schmelzen. Leicht Abkühlen lassen (sodass die Schokolade warm ist, aber nicht mehr heiß), aber die Schokolade muss flüssig bleiben.
                    Zucker, Vanillin-Zucker, Eier, Salz, gesiebtes Mehl und 75g der gehackten Nüsse unterheben.
                    Dann auch die Schokolade hinzufügen.

                    Den Teig in ein kleines, eingefettetes Backblech füllen (so viel isses nich..). Falls ihr kein kleines, oder kein verstellbares besitzt, grenzt das Blech einfach zur Hälfte mit einem Streifen Alufolie ab.

                    Backzeit:
                    Ca. 30 Minuten bei 160°C (Gas: etwa Stufe 2)

                    Danach den Browniekuchen auskühlen lassen. Dann mit Kuvertüre überziehen.
                    Restliche Walnüsse können noch auf die flüssige Kuvertüre gestreut werden.

                    Guten Appetit. ^^
                    Zuletzt geändert von PegaLil; 04.06.2015, 20:21. Grund: Ich muss echt nochmal Brownies machen, nur um ein schönes Foto zu machen. ...
                    sigpic

                    Kommentar


                      #11
                      Schoko-Kekse:


                      Für den Knetteig:

                      200g Mehl
                      ½ Tüte Backpulver
                      25-30g Kakao
                      100g Zucker
                      1 Prise Salz
                      100g Butter
                      1 Ei

                      Zubereitung:

                      Mehl, Backpulver und Kakao sieben und vermischen. Dazu Zucker und Salz hinzugeben und ebenfalls vermischen. Zuletzt weiche Butter und ein Ei für den Teig hinzugeben und mit Knethaken erneut vermischen. Jedoch werden die Knethaken wohl kaum ausreichen, somit dann den Teig per Hand kneten, bis es wirklich eine schokoladige Masse ist.

                      Mit diesem Teig kann man rund drei Bleche mit Keksen machen. Die einzelnen Bleche jeweils mit Backpapier auslegen und zunächst den Teig zu kleinen Kugeln formen.
                      Diese Kugeln müssen dann in der Mitte eingedrückt werden, sodass sie so aussehen:
                      ...
                      Da der Teig recht stark aufgeht, dürfen die Kekse nicht zu nah aneinander liegen, sonst treffen sie sich beim aufgehen und man erhält viereckige Kekse...
                      Ich lege auf dem Blech immer drei Reihen mit je vier Keksen aus.

                      Backzeit:
                      ca. 25 Minuten bei 160°C (Gas: Stufe 2-3)

                      Danach könnt ihr die Kekse beliebig mit Kuvertüre und Streuseleien verzieren, aber sie schmecken auch ohne gut. ^^
                      Viel Spaß beim Nachbacken.
                      sigpic

                      Kommentar


                        #12
                        Das sind doch die Oblikekse !

                        Kommentar


                          #13
                          Obli isst Pistazien!? Die sind doch grün!
                          Sehen aber sehr schmackhaft aus. =)
                          [Übersicht] Maximale Werte von Gegenständen

                          Kommentar


                            #14
                            Und ich ess keine grünen Sachen? oder wie oder was?
                            Wo haste denn das her?

                            Kommentar


                              #15
                              Nee, das waren die Jesper-Kekse!
                              Obli hat Krokant und n bissel buntes. Und dann noch was spezielles, aber wird er ja noch sehen ...
                              sigpic

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X