Shakes & Fidget - Das offizielle Supportforum

Shakes & Fidget - Das offizielle Supportforum (http://forum.sfgame.de/index.php)
-   Laberecke (http://forum.sfgame.de/forumdisplay.php?f=32)
-   -   Welt Artikel: Afrika Überbevölkerung (http://forum.sfgame.de/showthread.php?t=80153)

Feanor2 29.08.2019 15:06

Welt Artikel: Afrika Überbevölkerung
 
Mir wurde folgende News vorgeschlagen und der Titel hat mich zum lesen getriggert:
https://www.welt.de/debatte/kommenta...=pocket-newtab

Wärend ich finde, dass man den Artikel des Autors noch disktuieren kann, wurde mir spätestens beim überfliegen der Kommentare und des eindeutigen Verhältnisses zwischen Zustimmung und Ablehnung schlecht.

Es ist mal wieder die selbe Leier, überspirtzt formuliert: "Schickt den Afrikanern doch einfach Kondome, das löst alle Probleme". Als ob die stark wachsende Bevölkerung Afrikas das eigentliche Problem wäre und nicht die westliche Lebensweise, die immer mehr auch in Asien ankommt. Zum Problem wird das erst, wenn die vielen Afrikaner, Chinesen, Inder, etc. alle so leben wollen wie wir, denn jeder Europäer benötigt ein zichfaches an Böden und Trinkwasser für sein tägliches Leben im Vergleich zur Lebensweise des durchschnittlichen Afrikaners.

Man macht es sich schön einfach indem man einfach das Problem exportiert: " Ha da sieht man es wieder, nicht wir sind Schuld am vorraussichtlichen Elend der Welt, eigentlich liegt es doch an den anderen." Die Welt ist eben doch nur der seriös angestrichene Ableger der Bild.

Da ich mich dort nicht anmelden Will, aber meine Gedanken mal loswerden musste, hab ich mich einfach mal hier ausgelassen.

viper1978 29.08.2019 16:16

Meine Schulzeit ist schon etwas her, aber im Grunde hat sich seit damals prinzipiell nicht viel geändert und in meinen Augen die eigentliche Ursache auch nicht.

Für den steigenden Bevölkungszuwachs, und da sehe ich es weltweit und nicht nur für Afrika, hat die Gesundheitsversorgung zu tun. Es klingt etwas makaber, aber vor zig Jahrzehnten war es noch so, dass sich die Geburtenraten grob an den Lebensumständen orientiert hatten. Nehmen wir wirklich mal den zentralen Bereich von Afrika, wo die Lebensumstände suboptimal sind. Aufgrund vieler Krankheiten und vor allem zahlreicher Kindstode wurde mehr oder weniger zwangsläufig auf viele Kinder in den Familien gesetzt, um die Chancen zu erhöhen, wenigstens einige ins "höhere" Alter zu bekommen. Böse könnte man es fast schon wie natürliche Auslese sehen. Ich weiß, das alles klingt wirklich recht makaber. Nun kommen wir aber an den Punkt, wo der fortschrittliche Westen in dieses "fremdartige" Ökosystem eingegriffen hat und mit ihren medizinischen Möglichkeiten extrem stark in diese Lebensweise eingegriffen haben. Damit will ich nicht sagen, dass die medizinischen Hilfen unangebracht sind, aber sie haben alles ins Schwanken gebracht. Die Geburtenzahlen bleiben halbwegs konstant, aber die Lebenserwartungen steigen stark an und somit auch die Bevölkerung an sich. Ist ja auch nicht neu, dass Ökosysteme mit fremden Einflüssen zu kämpfen haben und fast immer an anderer Stelle es zu negativen Auswirkungen kommt.

Klar, ist die Gesamtsituation für die gesamte Welt nicht optimal, aber früher oder später wird sich alles einpegeln ... wenn auch nicht zwingend positiv für alles Leben auf der Erde.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:02 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright by 'Playa Games GmbH'