Shakes & Fidget - Das offizielle Supportforum  

Zurück   Shakes & Fidget - Das offizielle Supportforum > Community Area > Geschichten & Gedichte

Hinweis

Geschichten & Gedichte könnt Ihr hier veröffentlichen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 14.08.2012, 16:24
Benutzerbild von Impiex
Impiex Impiex ist offline
Instant-Greif
 
Registriert seit: 21.12.2010
Gilde: Planet Trade Organisation
Beiträge: 88
Standard Flüchtlingsreisen

Meine Geschichte spielt auf dem Kontinent "Sekonla", der vor vielen Jahren von einer gewaltige Katastrophe aus den Fugen gerissen wurde. Die gesamte Welt und alle großen Königreiche und Fürstentümer - oder besser gesagt das, was nach der Katastrophe noch davon übrig war - mussten sich vollständig neu ordnen, das ganze System neu aufbauen. Viele Gebiete waren nun unbewohnbar und nur etwa jeder zehnte Mensch, Ork oder Elf konnte die Katastrophe und ihre Nachwirkungen überleben. Immer wieder kam es zu Kriegen und Kämpfen um Rohstoffe, doch seit einiger Zeit scheint sich die Welt beruhigt zu haben.
Und nun beginnt unsere Geschichte

Wer will, kann sich gerne den Prolog durchlesen, in dem Geschichtliches und die Weltkarte grob erklärt werden, ich hoffe, dass, falls es nötig ist, ich in näherer Zukunft eine Weltkarte hier hochladen kann, damit man sich in meiner Geschichte besser zurechtfinden kann^^
Aber vielleicht ist ja auch meine Beschreibung der Länder verständlich genug für alle^^

Prolog: Geschichte und Geographie



Erstes Kapitel: Mittagssonne über Neusiel



314 Jahre seit der großen Katastrophe. 34 Jahre seit den letzten Kriegen.


Heiß brannte die Mittagssonne auf seine Haut. Jetzt war es wirklich Zeit, eine Pause einzulegen, in der Mittagshitze von Neusiel weiter auf den Feldern zu arbeiten, war absolut schwachsinnig. Mit dem linken Handrücken wischte er sich den Schweiß von der Stirn, um sich danach mit den Fingern selbst durch die Haare zu streichen und sanft mit den Fingerkuppen seine Kopfhaut zu berühren, bevor er die Hand den Hals hinuntergleiten ließ und leicht mit seinem Daumen gegen sein linkes Ohr stieß. Rechts hatte er immer noch fest die Sense umgriffen, damit das gute Stück bloß nicht herunterfallen würde. Auch wenn er genau wusste, dass diese Sense Qualitätsarbeit war und von einem Sturz aus einer solchen Höhe niemals auch nur einen Holzsplitter der Buchenholzstange verlieren würde, mochte er es nicht, wenn die silberne Klinge der Sense von staubiger, ausgetrockneter Erde bedeckt war. Es war ein gutes Gefühl, wenn die Sense im Licht der Sonne gleißend hell erstrahlte, während sie bei der Feldarbeit mühelos durch das Korn schnitt. Jedes Staubkorn würde diesen wunderbaren Anblick zerstören.

Endlich im Schatten seiner Apfelbäume angekommen konnte er sich hinsetzen und die Sense fast schon behutsam in seinen Schoß legen, bevor er aus seinem Lederbeutel am Gürtel einen halben Laib Brot hervorholte und aus einem Loch im Älteren der drei Bäume eine Metallkanne voll Wasser herauszog. Dort blieb es nicht nur im Schatten und relativ kühl, sondern auch vor Dieben unbemerkt. Metall war zwar nicht selten, in einer Trinkkanne verarbeitet, noch dazu mit dem Emblem des besten Schmiedes aus ganz Eldarand allerdings auch nicht gerade häufig. Sowas würde im alten Krämerladen oder bei den reisenden Händlergehilfen aus Althaven bestimmt 60 Groschen einbringen. 50 auf jeden Fall. Also für einen Dieb durchaus lohnenswert. Zumal es ja schon für 50 fünf Bier beim alten Diran in der Kneipe gäbe. Und beim fünften Bier gibt es ja schließlich ein Kleines gratis dazu.

Von daher war Nanok durchaus gut beraten, die alte Metallkanne gut zu verstecken. Zumal es ja auch wieder ewig dauern würde, bis man aus Owün eine neuen geliefert bekommen würde. Schon schade, dass es in Neusiel nur so wenige Schmiede gibt, die alle damit beschäftigt sind, für die Bauern neue Werkzeuge anzufertigen. Da müsste man schon einem Händlergehilfen Bescheid geben, dass er in Owün bei einem Schmied so ein Ding in Auftrag geben soll. Oder in Gosadt, aber da ist die Qualität ja leider nicht so gut wie in Gowün…

Während er unter den Apfelbäumen darüber nachdachte, was passieren würde, wenn jemand seine Metallkanne stehlen würde, aß Nanok Stück für Stück sein Brot, ohne daran zu denken, was gerade außerhalb seiner Gedanken um ihn herum passiert.

Würde man ihn in dieser nachdenklichen Haltung auffinden, wäre es wohl ein Leichtes, ihm seine Kanne zu stehlen. Er wäre sowieso viel zu gedankenverloren, um das zu bemerken. Jedoch wussten inzwischen alle im Dorf, dass, wenn er denn mal nicht die Gedanken in der Welt herumschweifen lässt, Nanok schnell umschalten, denken und kombinieren konnte. Und darüber hinaus auch durchaus hitzköpfig reagieren konnte. Wie damals, als der diesem Spinner aus Gosadt zwei Finger gebrochen hat, als der versucht hat, ihn beim Handel zu betrügen. Grinsend schüttelte Nanok träumerisch seinen Kopf, als er sich daran erinnerte. Damals hatte er gerade erst den Hof übernommen und dieser Typ dachte wirklich, nur weil er erst 14 war, würde er glauben, dass neun Pfund Karotten zu je drei Groschen pro Pfund 39 Groschen kosten würden. Was für ein Idiot.

Nach gefühlten zwanzig Minuten stand Nanok widerwillig auf, nahm mit seiner Kanne neues Wasser aus dem Bach, der sich gut 200 Meter hinter dem Hof durch die Wiesen schlängelte und versteckte sie danach wieder genau so sorgfältig wie sonst in den Apfelbäumen in einem der vielen Löcher, die ungefähr auf seiner Körperhöhe waren. Mit der Sense auf den Beinen legte er sich hin und lehnte den Rücken an einen der Bäume an, um den schlimmsten Teil der Mittagshitze einfach zu überschlafen. Einen Moment dachte er noch an die Händler aus Gowün, dann an die Schlägereien in Dirans Kneipe, um dann gedankenlos in den Schlaf hinüberzugleiten.


- - -

Das war es auch schon mit dem ersten Kapitel

Kommentare, Rückmeldungen, (konstruktive!) Kritik und auch ein wenig Lob^^ sind natürlich gerne gesehen^^
__________________

~ ~ DIE DRACHENKRIEGER ~ ~
Server 15
Bewerbungen an mich gerne gesehen^^


Kommandant unserer speziellen spezialsten Speizaleinheit da unten



meine Geschichte:
"Flüchtlingsreisen"
http://forum.sfgame.de/showthread.ph...088#post522088
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 16.08.2012, 20:06
Benutzerbild von Impiex
Impiex Impiex ist offline
Instant-Greif
 
Registriert seit: 21.12.2010
Gilde: Planet Trade Organisation
Beiträge: 88
Standard

Zweites Kapitel: Armeedienst


Zögernd öffnete er die Augen. Durch die Blätter der Bäume drang das viel zu grelle Licht der Sonne zu ihm durch. Ein paar Mal musste er blinzeln. Er war noch nicht richtig ausgeschlafen, aber weshalb ist er denn dann sonst aufgewacht?

„Entschuldigen Sie?“

Ohne zu sehen, wer vor ihm stand, konnte Nanok an der Stimme erkennen, wer ihn da geweckt hat. Der oberste Untersekretär des Bürgermeisters von Neusiel. Wo der war, gab es Ärger. Ganz bestimmt.

Ohne auf seinen „Gesprächspartner“ näher einzugehen streckte Nanok seine Arme, bis ein leises Knacken dort zu spüren war, wo die Schulterblätter am nahesten an den Wirbeln lag. Noch immer schlaftrunken und müde drehte er seinen Kopf und Oberkörper so, dass es für jeden eindeutig sichtbar gewesen wäre, dass er denn feinen Herrn obersten Untersekretär ignorierte und stattdessen auf die steinerne Sonnenuhr ungefähr drei Meter hinter jenem Herrn blickte.

„Es ist ja nicht mal halb drei…“, murmelte Nanok in sich hinein, verschränkte die Arme vor der Brust und lehnte sich mit geschlossenen Augen wieder mit dem Rücken an den Baum an, bereit, sofort wieder einzuschlafen.

„Kommen Sie morgen wieder…“ Einmal gähnte er ausgiebig. „Oder meinetwegen auch gar nicht…“

„Aber… mein Herr.. bitte bleiben Sie wach…“

Zögerlich rüttelte er an der Schulter von Nanok, der daraufhin sein linkes Auge öffnete und auch nur dieses eine, tiefbraune Auge brauchte, um den Untersekretär mit seinem Blick zu durchbohren.

„Fassen sie mich noch ein Mal an und ich werde ihnen höchstpersönlich die Finger abbeißen, mein Herr. Haben wir uns verstanden?“

„Öhm… gerne… aber wenn ich Ihnen noch eines sagen dürfte, dann –“

„Gut, wenn sie danach verschwinden und mich noch eine Stunde schlafen lassen…“

„Ehm.. gerne…“ Vorsichtig und leicht ängstlich trat er zwei kleine Schritte zurück.

„Äh-hem…“

Ich bezahl meine Steuern nicht fürs räuspern sondern dafür, dass Sie endlich mal Klartext reden!“

Erneut ging der Sekretär ein kleines Stück zurück.

„Also die Sache ist die… Herr ‚Nanok‘, dass-“

„Ich weiß, wie ich heiße, also kommen sie endlich voran.“

Wieder trat der Sekretär einen Schritt zurück und stand nun schon fast neben der Sonnenuhr.

„In einer Woche werden zwei Staatsbeamte aus Tonis, drei Stadtbeamte aus Gostadt und ein Feldwebel der Kaserne aus Gosadt hierhinkommen, um sie für den Armeedienst einzuziehen.“

Sofort schrak Nanok mit weit aufgerissenen Augen auf. Nun war seine Aufmerksamkeit endgültig geweckt.


„WAS?“
Wieder ging der Sekretär rückwärts, diesmal aber so schnell und weit, dass er schon fast schreien musste.

„Aus jedem Haus wird der älteste volljährige Sohn eingezogen und-“

„Aber ich wohne ALLEINE auf diesem Hof? Wer soll sich denn in der Zeit hierum kümmern?“

Einen Moment zögerte der Sekretär mit der Antwort, lachte dann leise und furchtbar schlecht geschauspielert, kratzte sich mit der linken Hand am Nacken, während er in der rechten eine lederne Aktentasche hielt und noch einen Schritt rückwärts machte.

„Also wie gesagt, in einer Woche werden sie dich dann abholen.“

Und mit einem falschen Grinsen im Gesicht – nicht aus Schadenfreude, sondern um die Stimmung ein wenig aufzulockern – drehte er sich um und rannte so schnell, wie noch nie ein oberster Untersekretär gerannt war.

Einen kurzen Augenblick fasste Nanok sich an den Kopf. Diesen Schock musste er erst einmal verarbeiten. Dann plötzlich sprang er auf, als hätte man ihm einen Dolch ins Herz gerammt. Ein gut hörbares Knacken fuhr durch seinen gesamten Körper, als er mit beiden Füßen auf den Boden aufkam.

Vor Zorn verkrampften sich schon seine Finger und Schmerz betäubte seine Hände.

Wie ein tollwütiger Wolf schüttelte er seinen Kopf und blickte vom Boden auf. Er bleckte die Zähne, als er den gottverdammten Untersekretär sah, der schon gut 20 Meter weit weg war.

Mit einem kraftvollen Satz sprang er auf, um diesen Dreckskerl in der Luft zerfetzen zu können.



Kritik etc. immer gerne gesehen^^
__________________

~ ~ DIE DRACHENKRIEGER ~ ~
Server 15
Bewerbungen an mich gerne gesehen^^


Kommandant unserer speziellen spezialsten Speizaleinheit da unten



meine Geschichte:
"Flüchtlingsreisen"
http://forum.sfgame.de/showthread.ph...088#post522088
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 20.08.2012, 20:43
Benutzerbild von Catweazle1066
Catweazle1066 Catweazle1066 ist offline
Abenteurer
 
Registriert seit: 01.12.2011
Gilde: Schicksalsjäger S5
Beiträge: 311
Beitrag Danke für deine Mühe

Das erste Kapitel sieht sehr gut aus , ist in einem recht flüssigen Stil , mit genau der richtigen Menge an Beschreibung um Platz für die eigene Vorstellung zu lassen, geschrieben.

Leider hält , meiner Meinung nach, das zweite Kapitel leider nicht was der Anfang verspricht.
Das Zwiegespräch mit dem Beamten zieht sich doch ganz enorm und ist schwierig zu lesen. Versuche doch einfach mal noch mehr auf die Gefühlswelt deines Protagonisten einzugehen. Er könnte in der Darstellung zum Beispiel noch deutlich gereizter wirken, er ist eigentlich noch völlig schlaftrunken und hasst es gestört zu werden. Der Dialog ist insgesamt zu sanft für einen Menschen vom Land.

Mag Zufall sein , die Fehlerquote ist in Kapitel 2 ebenfalls deutlich höher.
Lässt sich sicher leicht beheben.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.08.2012, 18:28
Benutzerbild von Impiex
Impiex Impiex ist offline
Instant-Greif
 
Registriert seit: 21.12.2010
Gilde: Planet Trade Organisation
Beiträge: 88
Standard

Danke für das Lob für das erste Kapitel^^

Beim zweiten Kapitel wollte ich zunächst zwischen den Sätzen des Dialogs ein paar weitere "Gedankenspielchen" des Hauptcharakters bringen, dachte aber dann, dass sowas vom eigentlichen Dialog ablenkt und das Kapitel so sehr in die Länge ziehen würde, dass es den Leser langweilen könnte^^
Ich denke mal, dass ich das dann bald überarbeiten werde, wenn ich Zeit finde

Danke jedenfalls für die ehrliche Kritik

Ob der Dialog zu sanft ist für Menschen, die auf dem Land wohnen... Kann schon sein^^'
und es hat ja niemand gesagt, wer wie lange schon auf dem Land wohnt bzw. sogar dort aufgewachsen ist^^

Hattest du dir auch den Prolog und den "Infokasten" vor dem ersten Kapitel durchgelesen? Und wenn ja, konnte man das verstehen und sich ein Bild von der Geographie machen oder soll ich dazu ggf eine Karte hochladen^^?

LG, Impiex

Falls noch jemand was zur Geschichte sagen will, kann er/sie das natürlich gerne machen^^
__________________

~ ~ DIE DRACHENKRIEGER ~ ~
Server 15
Bewerbungen an mich gerne gesehen^^


Kommandant unserer speziellen spezialsten Speizaleinheit da unten



meine Geschichte:
"Flüchtlingsreisen"
http://forum.sfgame.de/showthread.ph...088#post522088
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.08.2012, 20:37
Benutzerbild von FegeFeuer
FegeFeuer FegeFeuer ist offline
Übungspuppe
 
Registriert seit: 21.10.2009
Gilde: HTID (Leader) auf xchar, S12 Tavernenschreck
Beiträge: 4
Standard

ich will jetzt ach mal was sagen ^^

also erstmal das erste kapitel finde ich auch richtig klasse

das zweite wird dann eher so wie dir schon gesagt wurde ^^ muss ich denn ja nicht noch mal so richtig drauf eingehen ( denke ich mal )

Zu deiner veranschaulichung der karte muss ich sagen das du es schon gut erklärt hast jedoch ich persönlich es viel zu anstrengend mit den ganzen namen gleich zu beginn finde. Deshalb würde ich raten eine karte hoch zustellen

das hin und her der ganzen völker wie sie gewandert sind und die städte dann hießen ist recht verwirrend und ich weiß auch nicht welche eine wirkliche bedeutung in deiner späteren geschichte haben werden ( ich gehe jetzt davon aus, das nicht alle eine große rolle spielen werden oder?)

ansonsten verspricht die geschichte spannend zu werden, zumindest hast du einen guten grundstein für viel action gelegt!

MfG
__________________
http://www.bilder-hochladen.net/files/iqdi-1c-67c6.jpg
Madness is rising. What will it give to you? Undeniable power of chaos or the power to stop this?
What is your choice? Will you love or hate it?

Über 5.000 Hits mit meiner ersten Geschichte "Die Legende von Tanar"

Über 10.000 Hits mit meiner zweiten Geschichte "Die Legende von Tanar II"

Geändert von FegeFeuer (21.08.2012 um 20:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 21.08.2012, 20:51
Benutzerbild von Catweazle1066
Catweazle1066 Catweazle1066 ist offline
Abenteurer
 
Registriert seit: 01.12.2011
Gilde: Schicksalsjäger S5
Beiträge: 311
Lächeln

Sachen wie Prologe überfliege ich meistens nur.
Liegt etwas an meinem Lesestil, ich gehe meistens davon aus in den Beschreibungen der aktuellen Szene genug Infos zur Geographie zu erhalten.

Für den Anfang reicht mir zu wissen das Neusiel ein Dorf ist und das Nanok mit Feldarbeit beschäftigt ist.
Die Probleme sich passendes hochwertiges Werkzeug zu beschaffen sind typisch für ländliche Regionen mit einem gewissen Abstand zu den Städten.

Das mit der Karte ist auf jeden Fall eine prima Idee, wobei du dir beschreibungstechnisch einiges ohne die Infobox offen gehalten hättest.
[Textbeispiel: Nanok sah im Nordosten die Bergkette vor sich aufragen.
Es schien ihm , als hätte er zwei Schatten gesehen; Wölfe ? Oder doch eher ein kleinerer Greif? Im Halbdunkel war es für ihn nicht zu erkennen.
Beides wäre für ihn gleichermaßen gefährlich , daher lauschte er angespannt in die Nacht.]

Wenn du die Karte hochlädst kannst du die Struktur der Infobox etwas verändern: du kannst dann kürzere Abschnitte zu den jeweiligen Gebieten schreiben , damit der Leser weniger konzentriert beim Lesen des Textes sein muss , aktuell ist im Spoiler viel zu viel Information, die noch nicht relevant ist.

Sorry ist etwas länger geworden als gedacht

Geändert von Catweazle1066 (21.08.2012 um 20:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
abenteuer, fantasy, geschichte, krieg, reise

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:37 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Copyright by 'Playa Games GmbH'